Lutherjubiläum 2017 - 500 Jahre Reformation


In einem Brief vom 8. Juli 1530 schrieb Luther an Lazarus Spengler,

 die Lutherrose sei
„ein Merkzeichen meiner Theologie. Das erst sollt ein Kreuz sein, schwarz im Herzen, das seine natürliche Farbe hätte, damit ich mir selbs Erinnerung gäbe, daß der Glaube an den Gekreuzigten uns selig machet. Denn so man von Herzen glaubt, wird man gerecht. Ob’s nun wohl ein schwarz Kreuz ist, mortifizieret und soll auch wehe tun, dennoch läßt es das Herz in seiner Farbe, verderbt die Natur nicht, das ist, es tötet nicht, sondern erhält lebendig … Solch Herz aber soll mitten in einer weißen Rosen stehen, anzuzeigen, daß der Glaube Freude, Trost und Friede gibt, darum soll die Rose weiß und nicht rot sein; denn weiße Farbe ist der Geister und aller Engel Farbe. Solche Rose stehet im himmelfarben Felde, daß solche Freude im Geist und Glauben ein Anfang ist der himmlische Freude zukünftig, jetzt wohl schon drinnen begriffen und durch Hoffnung gefasset, aber noch nicht offenbar. Und in solch Feld einen goldenen Ring, daß solch Seligkeit im Himmel ewig währet und kein Ende hat und auch köstlich über alle Freude und Güter, wie das Gold das höchste, köstlichste Erz ist.“



Neu gestalteter Kirchvorplatz unter der Lutherlinde, die am 4.11.1917 unter großer Anteilnahme des damals noch
selbstständigen Ortes Gerthe erfolgte.


Hier wird in den nächsten Tagen eine Rundbank installiert, die am 19.3.2017 offiziell in Gebrauch genommen wird und einlädt
zum verweilen unter der Lutherlinde.















Ausblick: am 4.11.2017 , 11.00 Uhr große Geburtstagsfeier der Lutherlinde unter Beteiligung der Gerther Öffentlichkeit....









Achtung Terminänderung:

Dienstag, 3. Oktober 2017, 20 Uhr, Anschläge - Konzert der 95 Thesen
Konzert und Stimmen des Volkes zu Fragen der Zeit für Sprecher,
Chor und Instrumentalensemble





"verleih uns Frieden gnädiglich" ...

so lautete die Eingangsmotette von Heinrich Schütz bei dem Konzert des collegium vocale Bochum unter Leitung von Hans Jaskulsky
in der Christuskirche Gerthe. 220 Konzertbesucherinnen und -besucher folgten der Einladung  und erlebten ein intensives
und großartiges Konzert in der Passionszeit.



Aktuell und aus gegebenem Anlaß ist vor der Christuskirche direkt bei der Lutherlinde zur Lothringer Strasse hin die Europaflagge gehisst.
Frieden und Freiheit für alle - wir setzen ein sichtbares Zeichen.



"Die mit Tränen säen.." , der biblische Text aus Psalm 126,5-6 in der Vertonung von Johann Heinrich Schein stimmten die Gäste nachdenklich,
dazu  Orgelchoräle der Passion  in unterschiedlichen Bearbeitungen, die von Reinhard Osthus  darbegoten wurden.
Höhepunkt des Konzertes war die A- Capella gesungene Johannes-Passion von Leonhard Lechner,  in grandioser Weise vorgetragen,
dokumentierte sie die hohe Qualität des collegium vocale Bochum.



Mit dem langjährigen und früheren UMD Hans Jaskulsky wissen sich die Musizierenden und auch die Zuhörer in den allerbesten Händen.


Ein wichtiger Beitrag in Text und Musik zum Reformationsjubiläum
2017.